risiken

Zu Risiken und Nebenwirkungen ...

brauchen Sie in unserem Fall zwar nicht Ihren Arzt oder Apotheker zu fragen, aber ein paar wenige Anmerkungen möchten wir an dieser Stelle dennoch machen.

Gereifte Weine, welche teilweise mehrere Jahrzente auf dem sprichwörtlichen Buckel haben, bergen naturgemäß gewisse Risiken in sich. Eine Genussgarantie kann es somit nicht geben und wird es nie geben. Nur wer es wagt, diese Risiken zu tragen, wird in der Lage sein, die unvergleichlichen Höhen des Genusses zu erklimmen, welche solche Weine in sich bergen können.

Es liegt immer im Bereich des Möglichen, dass der konkrete Wein trotz eines guten Füllstandes und tadelloser Lagerung bereits seinen Zenit überschritten hat. Zumal der Naturkork seinen Teil dazu beiträgt, dass es bei dem gleichen Wein mitunter zu beträchtlichen Flaschenvarianzen kommen kann. So sagte Michael Broadbent MW, die graue Eminenz des britischen Weinhandels, einmal sinngemäß: Bei gereiften Weinen gibt es keine schlechten oder guten Jahrgänge, sondern nur schlechte oder gute Flaschen.  Je älter ein Wein, desto größer unter Umständen die Unterschiede der einzelnen Flaschen.

Man könnte es auch treffend auf Neudeutsch so formulieren: "No risk, no fun".